Künstlernamen Teil 2 – Hättet Ihr's gewusst?

| Aktuelles

Nachdem wir für den Beitrag recherchiert haben, wie unsere Schlagerkünstler mit  bürgerlichem Namen heißen, blieben so viele Künstler unerwähnt. Darum gibt es nun Teil 2:

Der in Österreich geborene Andy Borg heißt eigentlich Adolf Andreas Meyer. Über die Herkunft des Namens Borg kann man nur munkeln: Entweder ist er ein großer Fan des Tennisstar Björn Borg oder er nahm sich bei der Namensfindung seine Mutter Ingeborg zum Vorbild.

Tony Marshall wurde mit Hits, wie „Bora Bora“ und „Schöne Maid“ bekannt. Doch hätte er diese Titel unter seinem bürgerlichen Namen Herbert Anton Bloeth veröffentlicht, wäre er vermutlich nicht allzu erfolgreich geworden. Tony änderte seinen Namen vor der Geburt seines ersten Sohns Marc Marshall. Wer weiß, vielleicht hat der Name Marshall sogar den Grundstein für Marc’s musikalische Karriere gelegt…

Der bürgerliche Name von Nino de Angelo ist ein wahrer Zungenbrecher: Domenico Gerhard Gorgoglione. Seine erste Schlager-Platte nahm der Künstler unter dem Namen „Nino“ auf. Als „De Angelo“ wollte er dann sein Glück in der Rock-Szene versuchen: Doch erfolglos. Nun ist Nino de Angelo ein berühmter Schlagersänger mit musikalischer Geschichte im Namen. 

Udo Jürgens machte es sich bei der Namensfindung einfach: Er nahm seine beiden Vornamen und vertauschte diese. So wurde aus Jürgen Udo Bockelmann der weltbekannte Udo Jürgens. 

Engländerin Ireen Sheer bediente sich zwecks Künstlernamen an dem Namen ihrer deutschen Verwandten. Ihren bürgerlich Namen Ireen Wooldridge war ihr doch etwas zu lang und somit nahm sie den deutschen Mädchennamen Scheer ihrer Oma an. Das „c“ entfernte sie und machte daraus den englischen Namen Sheer!

Anna Valerian schaffte dieses Jahr mit ihrem Sommerhit „Die Sonne kommt aus dem Radio Schlagerparadies“ ihren musikalischen Durchbruch. Ihren bürgerlich Namen Ellen Wawrzyniak möchte sie aber nur für den privaten Bereich nutzen. Ihr Künstlername setzt sich zusammen aus dem Namen ihrer Ur-Oma „Anna“ und aus dem Namen „Valerian“ ihres Großvaters.  

Schlagerkünstler sind kreativ: Und das beweisen sie definitiv nicht nur mit der Entstehung ihres eigenen Künstlernamens. 

 

 

 

 

 

Das Audio-Interview mit Vincent Gross

| Aktuelles