3D-Druck bei der Bahn

| Aktuelles

3D-Drucker kennen Ihr vielleicht seit den letzten Jahre als beliebtes Spielzeug für technikbegeisterte Papis.

Oft werden damit daheim Ersatzteile für den Modellbau, Fanartikel oder Actionfiguren für die Kinder oder Dekoartikel für Mutti gedruckt.

Professionelle 3D-Drucker sind mittlerweile auch in etlichen Betrieben gefragt. Die Deutsche Bahn stattet mittlerweile viele Züge mit kleinen oder auch grossen Teilen aus dem 3D-Drucker aus, sagt Stefanie Brickwede von der Bahn:

Mittlerweile kommen viele Teile aus dem Drucker - vom Handlauf mit Blindenschrift über 27 kilo schwere Stahlteile bis hin zum Turbinenschaufelrad für die Lichtmaschine der Dampflok.

Dass die Bahn den 3D-Druck für sich entdeckt hat, wurde aus der Not heraus geboren: Fehlende Ersatzteile sorgten nämlich für langen Reparatur-Stillstand in den Zug-Werkstätten 

Dieses Netzwerk forscht fleissig an neuen Anwendungsbereichen und neuen Material-Mischungen für die Druckerpatronen. Stefanie Brickwede von der Bahn:

Die Entwicklung geht so rasant voran wie ein ICE. Vom Pulverdruck bis Stahldrähte miteinander verschweissen können diese Profi-3D-Drucker der Bahn-Zulieferer. 

 

3D-Objekte direkt aus dem Drucker

Über 25.000 Teile für 300 verschiedene Anwendungsbereiche kommen bei der Bahn mittlerweile aus dem 3D-Drucker. Ersatzteile für Kaffeemaschinen und die Mantelhaken für die ICE-Züge, oder Kopfstützen für Regionalzüge

3D Drucker 3 Kopfstütze

Eine gedruckte Plastik-Schablone soll helfen, Beschriftungen an den Sitzen schnell exakt an derselben Stelle anzubringen

Gedruckte Schablone fuer Beschriftung

Dieser Handlauf mit Blindenschrift stammt auch aus dem 3D-Drucker

3D-Druck bei der DB Inzwischen kommen bereits mehr als 1.000  Ersatzteile bei der Deutschen Bahn (DB) aus dem 3D-Drucker, vom  Lüftungsgitter über die Kopfstütze bis zur Querdämpferkonsole. Der  3D-Druck revolutioniert die Instandhaltung: Ersatzteile stehen  schneller und verlässlicher zur Verfügung – und damit auch die Züge  für die Kunden. Der 3D-Druck ist dabei nicht nur für die  Instandhaltung von Vorteil. Die DB prüft derzeit  Einsatzmöglichkeiten im gesamten Konzern.

Ein massives Teil: Das Turbinenschaufelrad wird nach dem Druck in der Lichtmaschine einer Dampflock verwendet

Turbinenschaufelrad fuer Lichtmaschine einer Dampflok

Das derzeit schwerste Teil aus dem 3D-Drucker ist eine 27 Kilo wiegende Kastenkulisse. Diese wird am Zug angebracht, um einen sicheren Kurvenlauf zu gewährleisten

Kastenkulisse 27 Kilo schwer für sicheren Kurvenlauf

Das ist die neue Maschine, die im Instandhaltungswerk in Nürnberg Werkzeuge und Hilfsmittel für die Werkstatt druckt: "BigRep"

3D Drucker 1  3D Drucker 2

Alle Bauteile aus dem 3D-Drucker durchlaufen vor dem Einsatz umfangreiche Tests, beispielsweise die Prüfung der Dauerfestigkeit. Die additive Fertigung, also der schichtweise Aufbau, ermöglicht es zudem, Ersatzteile an besonders störungsanfälligen Stellen vorab zu optimieren. Dadurch wird Verschleiß bereits im Vorfeld minimiert und die Verfügbarkeit von Zügen weiter erhöht.

Bildquellen: Bahn 

 

Windkraft

| Aktuelles